Jodlerfest-2017-Fahnenschwinger-07

Der Gastkanton

Brig-Glis – der Austragungsort

Wer über die geschichtsträchtigen Plätze von Brig-Glis schlendert, merkt es sofort: Die Stadt, deren Wahrzeichen der prachtvolle Stockalperpalast mit seinem weitläufigen Park ist, versprüht pure Lebenslust.
Der unvergleichliche Charme der Stadt Brig-Glis wurzelt in ihrer geographischen Lage im Herzen der Alpen und als Brücke zwischen Nord und Süd. Wo im Rhonetal im Norden der mächtige Aletschgletscher, im Süden der historische Simplonpass auf der Schwelle zu Italien liegen, geht das Ursprünglich-Herbe des Alpinen eine einzigartige Verbindung mit der leichtfüssigen Eleganz des Südens ein. Eher südländisch denn schweizerisch mutet oftmals auch das ausserordentlich milde und trockene Klima an, das zur hohen Wohn- und Lebensqualität das Seine beiträgt. Nicht von Ungefähr gilt Brig-Glis als Mittelpunkt des Oberwallis schlechthin: Als Dienstleistungszentrum, Schulstadt und Verkehrsknotenpunkt ist es für Einheimische und Besucher gleichermassen attraktiv.
Eine Attraktivität, die sich sowohl im Erscheinungsbild der Stadt als auch in dieser ganz besonderen Atmosphäre widerspiegelt, in der sich südländische Ausgelassenheit mit alpiner Bodenständigkeit vereint.


Das Oberwallis - die Region

Das erste UNESCO Welterbe der Alpen, der Aletschgletscher, sowie das weltberühmte Matterhorn lassen das Oberwallis weit über die Landesgrenzen strahlen. Auf der Landkarte abgeschottet durch hohe Berge, pulsiert das wirtschaftliche Leben im Chemiekonzern Lonza in Visp, der DSM in Lalden, dem Bosch-Werk Scintilla in St. Niklaus oder der Synthes in Raron. Urtypische Spezialitäten wie das Raclette, die Gommer Cholera oder eine feine Hauswurst sind auf Du und Du mit Spitzengastronomie und Gourmetküche. Erstklassiger Alpenkäse wird in der Nachbarschaft von exquisitem Kaviar produziert. Munder Safran und erlesenes Trockenfleisch reifen um die Ecke. Einen Steinwurf weit davon findet man den dazu passenden edlen Tropfen aus feinsten Walliser Trauben mit Qualitätslabel.
Ebenso gross wie die kulinarische Auswahl präsentiert sich das touristische Angebot. Von der Bergtour übers Canyoning bis zur lehrreichen Rebwanderung – für jeden ist etwas dabei.
Und zu guter Letzt ist es der besondere Charme der Sprache, die gesellige und bodenständige Art des Wallisers, seine aufrichtige und wohlwollende Art auf Menschen zuzugehen. Ein Volk das Stolz auf seine Traditionen und Bräuche ist. Unter diesen Bedingungen wird also das Eidgenössische bestens aufgehoben sein.


Das Wallis - der Kanton

Die Sonnenstube der Schweiz – diesen Namen verdient der Kanton Wallis mit seinen 250 Sonnentagen im Jahr. Mit dem Zug vom bedeckten Mittelland durch den Lötschbergtunnel in die strahlende Sonne fahren – wer das schon erlebt hat versteht den Begriff Lebensqualität. Und wer am frühen Morgen mitten im Sommer auf dem Gletscher Ski fährt, um dann am Nachmittag in Badehosen am Genfersee zu liegen, schätzt die unglaubliche Vielfalt auf so kleinem Raum.
Der Macht der Natur kann sich niemand entziehen, die 47 Viertausender faszinieren ebenso wie der grösste Föhrenwald Europas, der Pfynwald. Es sind die Wanderungen entlang der Suonen und inmitten weiter Rebberge, welche Emotionen wecken, die süchtig machen.
Das Wallis ist so eigenwillig wie authentisch, so traditionell wie weitsichtig; Flügel und Wurzeln in schöner Harmonie.


Werte Besucher

Brig-Glis, der Kanton Wallis und die gesamte Bevölkerung sind stolz darauf, Gastgeber zu sein. Sie werden den Jodlerinnen und Jodlern, den Fahnenschwingerinnen und Fahnenschwingern und den Alphornbläserinnen und Alphornbläsern aus der ganzen Welt die ganze Region in der «Sonntagstracht» zeigen. In diesem Sinnen; herzlich willkommen.